SVETLIN ROUSSEV

 

 

Violine

Svetlin Roussev

Violine

Der charismatische Geigenvirtuose Svetlin Roussev, der im Mai 2001 den ersten Preis beim vielbeachteten ersten internationalen Sendai-Wettbewerb gewann, hat eine angesehene internationale Karriere in vielen großen Konzertsälen der Welt hinter sich, wie: the Bolshoi Theatre and Tchaikovsky Hall in Moscow, Suntory Hal in Tokyo, Seoul Arts Center, Salle Pleyel, UNESCO, Théâtre des Champs Elysées, Théâtre du Châtelet, Cité de la Musique, Théâtre de la Ville in Paris, Bulgaria National Concert Hall, Budapest’s Béla Bartók National Concert Hall, Frankfurt’s Alte Oper, Konzerhaus in Berlin, Centro Cultural Kirchner in Buenos Aires, Palais des Beaux Arts de Bruxelles and the Palais of the United Nations in Geneva.

Roussev ist regelmäßiger Gastsolist mit verschiedenen Orchestern wie u.a. the Orchestre National de France, Orchestre Philharmonique de Radio France, Orchestre de la Suisse Romande, Orchestre National de Belgique, Seoul Philharmonic Orchestra, Tokyo Philharmonic Orchestra, Indianapolis Symphony Orchestra, George Enescu Philharmonic Orchestra (Bucharest), Romanian National Radio Orchestra, Cremerata Baltica, Bulgarian National Radio.

In den USA, Lateinamerika, Asien und Europa trat er unter der Leitung von Dirigenten wie Myung-Whun Chung, Leon Fleisher, Yehudi Menuhin, Yuzo Toyama, Marek Janowski, Emmanuel Krivine, François-Xavier Roth, Jean-Jacques Kantorow, Denis Russel-Davies, Lionel Bringuier and Emil Tabakov.

Svetlin leitet und dirigiert seit 2000 verschiedene Ensembles und Orchester in Bulgarien, Frankreich, Polen, Korea, Japan und Schweden.

Roussev teilt seine Liebe zur Musik mit einem immer größer werdenden Publikum mit seinen kammermusikalischen Darbietungen und spielt mit Partnern wie Myung-Whun Chung, Jean-Yves Thibaudet, Yeol-Eum Son, Peter Frankl, Ralph Gothoni, Jean-Marc Luisada, Bertrand Chamayou, Jean-Philippe Collard, Antoine Tamestit, Maxim Rysanov, Gary Hoffman, Gautier Capuçon, Jian Wang, François Leleux, Paul Meyer, Nikolaj Znaider, Ning Feng.

Er ist Gründungsmitglied des Roussev-Salque-Rozanova Trio.

Mit bemerkenswerter Virtuosität und Intensität spielt Svetlin ein breites Repertoire, das vom Barock bis zur Gegenwart reicht. Er ist bekannt für seine slawischen Kompositionen und ein großer Förderer der bulgarischen Musik.

In seinem Heimatland wurde er 2006 zum Musiker des Jahres gekürt.2007 und 2016 wurde er erneut mit der Cristal Lyra des Kulturministeriums ausgezeichnet. 2018 wurde Herr Roussev neben dem Literaturnobelpreisträger Elias Canetti Ehrenbürger seiner Heimatstadt Ruse. Im Februar 2019 erhielt Svetlin vom bulgarischen Präsidenten Radev den Ehrenpreis des Präsidenten.

Nach seiner erfolgreichen CD-Aufnahme mit Stücken von Pancho Vladigerov mit der Pianistin Elena Rozanova (Ambroisie) veröffentlichte Roussev seine Aufnahme von Karl Amadeus Hartmanns Concerto Funèbre mit dem Orchester d’Auvergne, Sonaten von Grieg und Medtner mit dem Pianisten Frédéric D’Oria- Nicolas, „Feuer und Eis“ mit dem Violinkonzerte von Sibelius und Vladigerov N1 unter der Leitung von Emil Tabakov und dem Bulgarian National Radio Symphony Orchestra unter den französischen Labels Integral und Fondamenta.

2016 veröffentlichte DECCA die Klaviertrios von Mendelssohn N1 und Dvorak „Dumky“ mit Elena Rozanova und François Salque, gefolgt von Werken von Ysaÿe für Violine und Orchester (Musique en Wallonie) und Lalo Symphonie Espagnole (Arcantus) unter der Leitung von Jean-Jacques Kantorow.

Seine Aktuellste Aufnahme ist das Album Midnight Bells mit der Pianistin Yeol-Eum Son YESM&ART).

Roussev hat eine Professur an seiner Alma Mater an der renommierten Haute École de Musique in Genf, nachdem er 10 Jahre lang Professor am Conservatoire National Supérieur de Musique und am Danse de Paris war.

Er hat weltweit Meisterkurse für Violine und Kammermusik gegeben. Er ist außerdem Künstler und künstlerischer Berater und Artist des March Music Days International Festival in seiner Heimatstadt Ruse, nachdem er als künstlerischer Leiter des Sofia Philharmonic Orchestra tätig war.

Svetlin Roussev hat zahlreiche Preise bei vielen internationalen Wettbewerben gewonnen, darunter in Indianapolis, Long-Thibaud und Melbourne. Beim Sendai International Music Bewerb erhielt er auch den Publikumspreis und die Best Bach Concert Performance.

Seine musikalische Ausbildung begann er bereits in jungen Jahren, als er bei seiner Mutter, einer Professorin an der Musikschule in seiner Heimatstadt Russe, Bulgarien, studierte. Im Alter von 15 Jahren wurde er an das Conservatoire National Supérieur de Musique und de Danse de Paris aufgenommen, wo er bei Gérard Poulet, Devy Erlih und Jean-Jacques Kantorow studierte.

Drei Jahre später verlieh ihm die Jury einstimmig den ersten Preis für Violine und Kammermusik. Anschließend begann er sein postgraduate-Studium.

Svetlin Roussev spielt die Stradivarius 1710 Camposelice-Geige, einer Leihgabe der Nippon Music Foundation.

Svetlin leitet und dirigiert seit 2000 verschiedene Ensembles und Orchester in Bulgarien, Frankreich, Polen, Korea, Japan und Schweden.

Roussev teilt seine Liebe zur Musik mit einem immer größer werdenden Publikum mit seinen kammermusikalischen Darbietungen und spielt mit Partnern wie Myung-Whun Chung, Jean-Yves Thibaudet, Yeol-Eum Son, Peter Frankl, Ralph Gothoni, Jean-Marc Luisada, Bertrand Chamayou, Jean-Philippe Collard, Antoine Tamestit, Maxim Rysanov, Gary Hoffman, Gautier Capuçon, Jian Wang, François Leleux, Paul Meyer, Nikolaj Znaider, Ning Feng.

Er ist Gründungsmitglied des Roussev-Salque-Rozanova Trio.

Mit bemerkenswerter Virtuosität und Intensität spielt Svetlin ein breites Repertoire, das vom Barock bis zur Gegenwart reicht. Er ist bekannt für seine slawischen Kompositionen und ein großer Förderer der bulgarischen Musik.

In seinem Heimatland wurde er 2006 zum Musiker des Jahres gekürt.2007 und 2016 wurde er erneut mit der Cristal Lyra des Kulturministeriums ausgezeichnet. 2018 wurde Herr Roussev neben dem Literaturnobelpreisträger Elias Canetti Ehrenbürger seiner Heimatstadt Ruse. Im Februar 2019 erhielt Svetlin vom bulgarischen Präsidenten Radev den Ehrenpreis des Präsidenten.

Nach seiner erfolgreichen CD-Aufnahme mit Stücken von Pancho Vladigerov mit der Pianistin Elena Rozanova (Ambroisie) veröffentlichte Roussev seine Aufnahme von Karl Amadeus Hartmanns Concerto Funèbre mit dem Orchester d’Auvergne, Sonaten von Grieg und Medtner mit dem Pianisten Frédéric D’Oria- Nicolas, „Feuer und Eis“ mit dem Violinkonzerte von Sibelius und Vladigerov N1 unter der Leitung von Emil Tabakov und dem Bulgarian National Radio Symphony Orchestra unter den französischen Labels Integral und Fondamenta.

2016 veröffentlichte DECCA die Klaviertrios von Mendelssohn N1 und Dvorak „Dumky“ mit Elena Rozanova und François Salque, gefolgt von Werken von Ysaÿe für Violine und Orchester (Musique en Wallonie) und Lalo Symphonie Espagnole (Arcantus) unter der Leitung von Jean-Jacques Kantorow.

Seine Aktuellste Aufnahme ist das Album Midnight Bells mit der Pianistin Yeol-Eum Son YESM&ART).

Roussev hat eine Professur an seiner Alma Mater an der renommierten Haute École de Musique in Genf, nachdem er 10 Jahre lang Professor am Conservatoire National Supérieur de Musique und am Danse de Paris war.

Er hat weltweit Meisterkurse für Violine und Kammermusik gegeben. Er ist außerdem Künstler und künstlerischer Berater und Artist des March Music Days International Festival in seiner Heimatstadt Ruse, nachdem er als künstlerischer Leiter des Sofia Philharmonic Orchestra tätig war.

Svetlin Roussev hat zahlreiche Preise bei vielen internationalen Wettbewerben gewonnen, darunter in Indianapolis, Long-Thibaud und Melbourne. Beim Sendai International Music Bewerb erhielt er auch den Publikumspreis und die Best Bach Concert Performance.

Seine musikalische Ausbildung begann er bereits in jungen Jahren, als er bei seiner Mutter, einer Professorin an der Musikschule in seiner Heimatstadt Russe, Bulgarien, studierte. Im Alter von 15 Jahren wurde er an das Conservatoire National Supérieur de Musique und de Danse de Paris aufgenommen, wo er bei Gérard Poulet, Devy Erlih und Jean-Jacques Kantorow studierte.

Drei Jahre später verlieh ihm die Jury einstimmig den ersten Preis für Violine und Kammermusik. Anschließend begann er sein postgraduate-Studium.

Svetlin Roussev spielt die Stradivarius 1710 Camposelice-Geige, einer Leihgabe der Nippon Music Foundation.

Auftritte im Rahmen von KiM