Konstantin Ilievsky

ist Mitbegründer und der künstlerische Leiter von Klassik im Marchfeld.

Konstantin Ilievsky

ist Mitbegründer und der künstlerische Leiter von Klassik im Marchfeld.

Konstantin Ilievsky, MMag, geboren 1979 in Sofia (BG) begann seine frühe musikalische Ausbildung als Pianist erst in Sofia, dann in Bratislava. Er absolvierte dort die Grundausbildung als Dirigent und setzte sie in Wien fort. Abschluss der Magister- Studien 2009: Komposition und 2011 Orchesterdirigieren. Er besuchte Meisterkurse von Bertrand de Billy, Daniel Harding und Ralf Weikert. Als Pianist spielte er mit mehreren Orchestern in Europa und gab Soloabende. Seine Orchesterwerke werden von renommierten Orchestern, wie dem „Wiener Concert-Verein“, der „Staatlichen Philharmonie Vidin“, dem AGBU Kammerorchester (Sofia) und der Sinfonietta dell’Arte, der Kammeroper Blagoevgrad (Bulgarien), dem Kammerorchester Dianopolis (Jambol – Bulgarien) aufgeführt. Er machte Aufnahmen für den Bulgarischen und Slowakischen Rundfunk und den ORF. Als Dirigent hatte er 2007 sein Debüt mit dem „Wiener Concert-Verein“ im Wiener Musikverein. Er konzertierte u.a. mit dem RSO Wien, der Wroclaver Philharmonie (Polen), in Bulgarien mit dem Classic FM-Radio-Orchester (Sofia), der Staatlichen Philharmonie Sofia, Vidin, Vratza und Pleven, 2012 wurde er für die höchste musikalische Auszeichnung in Bulgarien, die „Kristall Lyra“, nominiert. 2013 kam er im weltweit renommierten 53. Besanson Dirigentenwettbewerb zu den 20 Vorausgewählten ins Finale. 2015 wurde er Generalmusikdirektor des „Goldenen Diana Musikfestivals“ in Jambol (Bulgarien). Mit dem Ensemble dieses Orchesters, den „Virtuosi dell’Arte“, gibt Ilievsky zahlreiche Konzerte, auch im privaten Rahmen.

Konstantin Ilievsky, MMag, geboren 1979 in Sofia (BG) begann seine frühe musikalische Ausbildung als Pianist erst in Sofia, dann in Bratislava. Er absolvierte dort die Grundausbildung als Dirigent und setzte sie in Wien fort. Abschluss der Magister- Studien 2009: Komposition und 2011 Orchesterdirigieren. Er besuchte Meisterkurse von Bertrand de Billy, Daniel Harding und Ralf Weikert. Als Pianist spielte er mit mehreren Orchestern in Europa und gab Soloabende. Seine Orchesterwerke werden von renommierten Orchestern, wie dem „Wiener Concert-Verein“, der „Staatlichen Philharmonie Vidin“, dem AGBU Kammerorchester (Sofia) und der Sinfonietta dell’Arte, der Kammeroper Blagoevgrad (Bulgarien), dem Kammerorchester Dianopolis (Jambol – Bulgarien) aufgeführt. Er machte Aufnahmen für den Bulgarischen und Slowakischen Rundfunk und den ORF. Als Dirigent hatte er 2007 sein Debüt mit dem „Wiener Concert-Verein“ im Wiener Musikverein. Er konzertierte u.a. mit dem RSO Wien, der Wroclaver Philharmonie (Polen), in Bulgarien mit dem Classic FM-Radio-Orchester (Sofia), der Staatlichen Philharmonie Sofia, Vidin, Vratza und Pleven, 2012 wurde er für die höchste musikalische Auszeichnung in Bulgarien, die „Kristall Lyra“, nominiert. 2013 kam er im weltweit renommierten 53. Besanson Dirigentenwettbewerb zu den 20 Vorausgewählten ins Finale. 2015 wurde er Generalmusikdirektor des „Goldenen Diana Musikfestivals“ in Jambol (Bulgarien). Mit dem Ensemble dieses Orchesters, den „Virtuosi dell’Arte“, gibt Ilievsky zahlreiche Konzerte, auch im privaten Rahmen.

Foto unitedbulgarianmusicians ubmd

2018 wurde Konstatin Ilievsky die Kristall Lyra in der Kategorie „Dirigent“ verliehen.

KiM gratuliert sehr herzlich!

Auftritte im Rahmen von KiM

Neujahrskonzert

Frühlingsklänge

Sinfonischer Abend